Original Myler Liverpool MS 36

Stufe: 2-3
Mundstück: MS 36
Backenstück: Liverpool

Myler-Stufe 2-3 - Gebisse bieten die größte Auswahl an Myler-Gebissen. Sie sind insbesondere für Pferde oder Reiter(innen), die bereits einiges an Reiterfahrungen aufweisen können und in der Lage sind, komplexere Übungen auszuführen.
Alle Gebisse der Stufe 2-3 weisen einen Port auf und gewähren mehr Zungenfreiheit als die Mundstücke der Stufe 2.
Es sind allerdings 2 verschiedene Mundstück-Hauptgruppen zu unterscheiden: die Korrektur-Mundstücke und die Kandaren-Mundstücke.
Die Korrekturmundstücke sind aufgewölbt und legen sich bei Annehmen der Zügel auf die äußeren Lippenbereiche und Laden und drehen sich auf die Zunge. Der Port sorgt dabei zwar für Zungenfreiheit, ist aber dennoch so eng ausgelegt, um dort Druck auszuüben. Die Korrekturmundstücke kombinieren also Zungenfreiheit und Kontrolle. Korrekturmundstücke dürfen nur kurzzeitig eingesetzt werden, sie finden ihren Einsatz insbesondere dann, wenn das Pferd schwer auf der Hand liegt oder durch das Gebiss geht.
Die Kandarenmundstücke sind ebenfalls aufgewölbt, sie liegen aber quer auf dem Laden des Pferdes. Sie bieten durch den Port Zungenfreiheit, wirken aber deutlich weniger auf die Zunge ein als die Korrekturmundstücke. Der Port sorgt für ausreichenden Platz der Zunge, so das das Gebiss in der Regel über Laden, Genick und Kinn einwirkt (je nach verwendetem Backenstück). Da nur geringer Druck auf die Zunge ausgeübt wird, ähneln diese Gebisse schon denjenigen der Stufe 3.

Mundstück:
Das MS 36 ist ein vorwärts geneigtes Mullen-Mundstück mit leicht aufgewölbter Manschette (Rolle). Es ist ein gebogenes Stanngengebiss, das auf dem Laden liegt. Durch den breiten, flachen Port gibt das Mundstück der Zunge angenehme Zungenfreiheit. Mit 0,6cm Höhe ist der Port der niedrigste unter allen Mundstücken der Stufe 2-3, aber trotzdem so hoch, dass die Zunge gerade hindurchpasst und angehoben werden kann, der Schluckreflex wird nicht behindert. Eine Einwirkung auf den Gaumen erfolgt nicht.
Das MS 36 ist im Vergleich zum MS 06 um 45 Grad nach vorne gebogen, diese Biegung dient auch der Erweiterung der Zungenfreiheit.
Bei Annahme der Zügel erfolgt durch die Vorwärtsbiegung eine stärkere Einwirkung auf die Zunge als beim MS 06. Es wirkt aber hauptsächlich auf Lippen und Laden ein.
Sobald das Pferd im Genick nachgibt, gibt das Mundstück die Zunge frei und wirkt nur noch auf die Lippen und Laden.
Jede Seite des Mundstücks lässt sich unabhängig voneinander bewegen. Es wird zu einer festen Stange, sobald das Pferd zum Anhalten aufgefordert wird.

Das MS 36 ist ein sanftes Gebiss, das am besten bei Pferden im mittleren Ausbildungsstand oder bei fertig ausgebildeten Pferden wirkt. Durch die unabhängige Seitenbeweglichkeit lässt sich gut die Biegung verbessern oder auch, um nur eine Schulter des Pferdes anzuheben, wenn es hinter dem Zügel geht.
Das Gebiss wirkt auch hervorragend beim Durchparieren bei Pferden, die viel Zungenfreiheit benötigen.

Backenstück:
Das Liverpool ist eine Kombination aus Ringgebiss und geradem Shank Bit. Der Ring ermöglicht eine direkte Einwirkung der Zügel, während der Shank 3 Positionen für 3 unterschiedliche Kandarenzügelpositionen verfügt. Werden die Zügel an einer dieser 3 Positionen befestigt, ist die Zügeleinwirkung indirekt. Die Kinnkette ist inklusive.
Der Oberbaum stabilisiert beim Liverpool das Backenstück, um das Gebiss in der richtigen Position zu halten.
Bei Fixierung der Zügel an der dem Mundstück naheliegensten Kandarenposition erfolgt die leichteste indirekte Zügelwirkung, diese steigt mit der Fixierung an jeder weiter entfernt liegenden Position.
Das Liverpool ist ein klassisches Englisch-Gebiss, welches häufig auch beim Fahren eingesetzt wird. 

Wichtiger Hinweis zur Reinigung der Myler-Gebisse:
Myler empfiehlt ausdrücklich, zur Reinigung der Gebisse ausschließlich Öl zu verwenden.
Myler übernimmt deshalb keine Garantie, wenn die mechanischen Teile der Gebisse infolge einer Reinigung mit Wasser rosten.

Myler / Toklat:
Die 3 Myler Brüder Dale, Ron und Bob, die sich für die Entwicklung und ständige Verbesserung der Myler-Gebisse verantwortlich zeichnen, haben die Lizenz für die Produktion ihrer Gebisse vollständig an die amerikanische Firma Toklat vergeben, die auch die komplette Vermarktung für alle Myler-Produkte Gebisse innehat. Deshalb befindet sich auf jedem Myler-Label ein Verweis auf Toklat. Nur dadurch sind die Gebisse als Myler-Original-Gebisse zu erkennen.



Eigenschaften der Myler-Gebisse:

1. Zungenfreiheit/gebogenes Mundstück
erlaubt dem Pferd, frei zu schlucken und ermutigt es, sich zu entspannen. Viele herkömmliche Gebisse liegen flach auf der Zunge und beschränken so das Schlucken, was wiederum zu Widerstand führen kann. Durch die gebogene Form des Mundstückes verteilt sich der Druck der Myler-Gebisse gleichmäßiger auf der Zunge als bei herkömmlichen Modellen.

2. Die Metalle im Mundstück
beinhalten unter anderem Kupfer, um die Speichelbildung anzuregen. Die Metalle der Mundstücke variieren bei Western- und Englischen Gebissen: Western-Gebisse werden meistens mit Süßstahl- und Kupfereinlagen, die meisten Englischen Gebisse mit Edelstahl- und Kupfereinlagen hergestellt. Die Mundstücke sind auch in reinem Süßstahl, Edelstahl und Cyprium erhältlich.

3. Die Wechselwirkung von Zwicken, Einschränkung und belohnender Erleichterung
lehrt dem Pferd, sich im Genick zu entspannen und in seiner “Komfort-Zone“ zu bleiben. Mit dem Annehmen der Zügel hängt sich das Mundstück nach innen in die Laden und schiebt sich abwärts in die Zunge. Geht das Pferd erst mal im Genick entspannt, lässt der Druck nach und das Pferd lernt, in der druckfreien Position zu verweilen.

4. Ösen
bieten mehr Einfluss (durch Hebelwirkung) bei sogenannten Aktions-Typ-Gebissen. Hier, ausgelöst durch angenommene Zügel, rollt das Mundstück vorwärts und abwärts auf Zunge und Zahnlücke. Dies veranlasst das Pferd, durch das Genick zu gehen. Die meisten traditionellen Ringgebisse erzeugen ausschließlich einen rückwärtigen Druck auf Zunge und Zahnlücke, was ein Pferd dazu veranlassen kann entgegenzuwirken und sich zu widersetzen. Die Befestigung des Gebisses am Zaum erfolgt, indem Zaum und Zügel von außen nach innen durch die Ösen befestigt werden (siehe Abbildung). Von der Seite sieht es wie ein herkömmliches Ringgebiss aus. Bei Knebeltrensen, die nur eine Öse haben, ist es wichtig, einen Verbindungsriemen zu verwenden, der eine stabile Position des Kopfstückes gewährleistet.

5. Die Unabhängige Seitenbeweglichkeit
ermöglicht es dem Reiter, eine Seite des Gebisses unabhängig von der anderen zu bewegen. Bei herkömmlichen Gebissen hat der Reiter nicht die Möglichkeit, einseitigen Druck auszuüben, was wiederum zu Missverständnissen und Widerstand führen kann. Durch die Unabhängige Seitenbeweglichkeit kann der Reiter wählen, nur auf eine Seite einzuwirken, um z.B. eine fallende Schulter zu korrigieren oder als Hilfe bei Gleichgewicht. Biegungen und Versammlung

CHF 198.00

  • verfügbar
  • 8 Tage Lieferzeit1